Bildschirmarbeitsplatz

Belastungen und Gefährdungen der physischen Gesundheit

Ein Großteil der Beschäftigten in Deutschland arbeitet im Dienstleistungssektor und gleichzeitig in Büros und an Bildschirmarbeitsplätzen. Dies betrifft fast die Hälfte aller Beschäftigten. Mit Blick in die Zukunft wird sich dieser Anteil weiter erhöhen. Die damit einhergehenden Belastungen und Gefährdungen der physischen Gesundheit aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen und der psychischen Gesundheit durch unter anderem Lärm, geringerer Intimität/Privatsphäre oder erhöhtem Konfliktpotenzial geben Anlass, den Fokus auf Arbeits- und Gesundheitsschutz zu legen. Ziel sollte eine möglichst ergonomische und gefährdungsarme Büroeinrichtung und Ausstattung sein.

Diesem Anspruch trägt die Berufsgenossenschaft mit einer seit Mai 2018 veröffentlichten Regel „Branche Bürobetrieb“ [DGUV-Regel 115-401] Rechnung. In dieser finden Unternehmen wichtige Hinweise, wie eine ergonomische und sicherheitsgerechte Arbeitsplatzgestaltung vorzunehmen ist und berücksichtigt damit weitere staatliche Vorgaben, wie der der Arbeitsstättenverordnung.

Blickt man jedoch in viele Unternehmen und dessen Büros, wird man feststellen, dass es den klassischen Arbeitsplatz häufig gar nicht mehr gibt. Mit dem Wandel der Arbeitswelt -Stichwort Arbeiten 4.0 - verändern sich auch zunehmend die Büros und die Einrichtung der Bildschirmarbeitsplätze. Weg von festetablierten Arbeitsplätzen für jeden einzelnen Mitarbeitenden hin zu open space, think tanks und clean desk lautet das Motto vieler Großbetriebe.

Darüber hinaus arbeiten zunehmend mehr Beschäftigte nicht mehr regelmäßig in einem Büro, sondern vermehrt von zuhause oder von unterwegs. Hier spricht man von Home-Office bzw. mobilem Arbeiten.

Was sich hinter diesen neuen Arbeitsformen und Büroeinrichtungen verbirgt und welche Anforderungen diese als auch ein klassischer Arbeitsplatz zu erfüllen hat, erfahren Sie in der folgenden Newsletter-Reihe.

Teil I „Klassischer Bildschirmarbeitsplatz“ widmet sich dem klassischen Bildschirm-arbeitsplatz und zeigt die Bestimmungen aus der Arbeitsstättenverordnung sowie die Empfehlungen der DGUV-Regel auf.

Teil II „Modernes Büro“ zeigt Ihnen, welche neuen Büroeinrichtungen und Gestaltungsmöglichkeiten bereits Einzug halten und welche Vor- und Nachteile hiermit verbunden sind.

Teil III „Home-Office/mobiles Arbeiten“ setzt sich mit den neuen Arbeitsformen Home-Office und mobiles Arbeiten auseinander. Es wird erläutert, was darunter zu verstehen ist und welche Anforderungen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz zu beachten sind.