Hitzeschutz bei der Arbeit schon jetzt angreifen

Zeit für warme Gedanken!

Bei den momentanen Temperaturen kaum vorstellbar, aber der nächste Sommer ist schneller da, als man glaubt:

Wir alle kennen diese Thematik: Im Frühjahr war Hitze noch kein Thema und plötzlich stehen die heißen Sommertage wieder vor der Tür. Und mit ihnen das Thema Hitzeschutz bei der Arbeit.

Viele Unternehmen sind dann gefragt, kurzfristige Maßnahmen zu ergreifen.
Häufig fehlen dann aber Zeit, Budgets oder es herrschen schlichtweg Lieferengpässe bei Klimageräten. Die Umsetzung von technischen und organisatorische Maßnahmen [Anbringung von Jalousien, veränderte Arbeitszeitmodelle, etc] ist kurzfristig kaum möglich.

Daher unsere Empfehlung an Sie: „Nutzen Sie die kalte Jahreszeit, um sich ein paar „warme Gedanken“ zum Thema Hitzeschutz machen.“

Bereits ab einer Temperatur von über 26° C kann das Ergreifen von Maßnahmen nötig sein, um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur liegt vor, wenn die Wärmebilanz des menschlichen Körpers ausgeglichen ist. Dabei sind vor allem auch besonders schutzbedürftiger Beschäftigungsgruppen [werdende Mütter, leistungsgewandelte Beschäftigte] zu beachten.

Überschreitet der Arbeitsraum eine Temperatur von 35° C, ist er während der Überschreitungszeit als Arbeitsplatz ungeeignet.

Unser IfG Hitze-Check [auf Basis der Richtlinie für Arbeitsstätten ASR A 3.5 Raumtemperatur] gibt Aufschluss über Defizite und Verbesserungspotentiale. Gerne beraten wir Sie bei der Analyse, sowie der Planung von Maßnahmen.  

 

Ihr Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen im Bereich Hitzeschutz? Sie möchten gern ein unverbindliches Angebot einholen? Richten Sie Ihre Anfrage bitte an:

Herrn Marco Forster
Telefon: + 49 [9661] 81 38 25
Mail: forster[at]gesundheitsmanagement.com