Klassischer Bildschirmarbeitsplatz

Teil I unserer Reihe "Arbeiten am Bildschirm"

Das Arbeiten an einem Bildschirm und Computer ist heute ein gängiges Bild in der Arbeitswelt. Da Maschinen immer mehr den Menschen die schwere körperliche Arbeit abnehmen, verzeichnen die Bildschirmarbeitsplätze einen hohen Anstieg. Laut dem Statistischen Bundesamt arbeiteten im Jahr 2014 von etwa 41,5 Millionen erwerbstätigen Menschen rund 18 Millionen Beschäftigte überwiegend an einem Monitor. Diese Anzahl hat sich bereits und wird sich weiterhin im Zuge der Digitalisierung stetig erhöhen.


Unter einem klassischen Bildschirmarbeitsplatz versteht man Arbeitsplätze, die sich in Arbeitsräumen befinden und die mit Bildschirmgeräten und sonstigen Arbeitsmitteln ausgestattet sind. Dabei sind Bildschirmgeräte Funktionseinheiten, zu denen insbesondere Bildschirme zur Darstellung von visuellen Informationen, Einrichtungen zur Datenein- und -ausgabe, sonstige Steuerungs- und Kommunikationseinheiten (Rechner) sowie eine Software zur Steuerung und Umsetzung der Arbeitsaufgabe gehören.


Das Arbeiten an einem Bildschirmarbeitsplatz kann ebenso wie das körperliche Arbeiten, wenn auch in anderer Form, zu gesundheitlichen Einschränkungen führen. Es sind vor allem die Augen und die Rückenmuskulatur die bei der Ausführung stark beansprucht werden. Aus diesem Grund gibt es hierfür genauso Vorgaben zur sicherheits- und gesundheitsgerechten Gestaltung und Einrichtung der Arbeitsplätze.


Die gesetzlichen Anforderungen an die Bildschirmarbeitsplätze waren zuweilen in der Bildschirmarbeitsplatzverordnung [BildscharbV] geregelt. Diese wurde mit der Novellierung der Arbeitsstättenverordnung im November 2016 außer Kraft gesetzt. Die Inhalte wurden jedoch in die ArbStättV übernommen und finden sich im Anhang 6, der die Maßnahmen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen beinhaltet, wieder. Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem allgemeine Anforderungen an Bildschirmarbeitsplätze, Bildschirme und Bildschirmgeräte [Unterscheidung in ortsgebundene und ortsveränderliche Verwendung an Arbeitsplätzen] sowie Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit von Bildschirmarbeitsplätzen.


Seit Mai 2018 bietet die von der Berufsgenossenschaft veröffentlichte Regel „Branche Büro“ [DGUV-Regel 115-401] konkrete Hilfestellungen für Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in Betrieben mit Büros und Bildschirmarbeit.


Zu den wichtigen Hinweisen hinsichtlich der Arbeitsplatzgestaltung zählt zum einen, dass sowohl der Bürostuhl, der Schreibtisch mit seinen Arbeitsmitteln, wie die Maus, die Tastatur und der Bildschirm, leicht bewegbar sowie vom Benutzer individuell einstellbar sein müssen. Demzufolge kann zum Beispiel auch eine Fußstütze bei kleineren Personen und nicht höhenverstellbarem Tisch erforderlich sein. Zum anderen muss beim Bildschirm darauf geachtet werden, dass dieser ausreichend groß [mind. 17“] und die Bildqualität scharf, deutlich, flimmerfrei und stabil ist. Zudem sollten zwischen dem Bildschirm und der Umgebung keine zu großen Helligkeitsunterschiede bestehen und es dürfen auf den Bildschirmen keine störenden Blendungen, Spiegelungen oder Reflexionen auftreten. Folglich sollte der Arbeitsplatz 90° zur Hauptlichtquelle stehen. Der Augenabstand zum Bildschirm sollte mindestens 50 cm betragen. Ferner sollte die vorhandene Beleuchtung mind. 500 Lux entsprechen, um so ein fehler- und ermüdungsfreies Sehen zu gewährleisten. Ebenso wichtig sind neben diesen ergonomischen Gestaltungen die Anforderungen zum Lärm und Raumklima. Da die Geräuschbelastung 55 dB [A] nicht überschreiten sollte, ist ggf. die Verwendung von möglichen schallabsorbierenden Lamellenstores, Möbeln mit Schallabsorptionsflächen und schallabsorbierenden Teppichböden nötig. Des Weiteren ist eine Raumtemperatur zwischen 20° C und
26° C zulässig. Jedoch wird eine Lufttemperatur bis max. 22° C sowie eine Luftfeuchtigkeit bis max. 50 % empfohlen, da dies behaglich und konzentrations-fördernd ist.


Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema und überprüfen Ihre Arbeitsplätze auf die Einhaltung der Anforderungen an einen ergonomischen und sicherheitsgerechten Bildschirmarbeitsplatz.