Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

In der modernen Arbeitswelt gewinnen psychosoziale Faktoren zunehmend an Einfluss auf die Befindlichkeit und Leistungskraft der Beschäftigten und damit auch auf den Unternehmenserfolg. In der Aktualisierung des Arbeitsschutzgesetztes [ArbSchG] vom Oktober 2013 wurden die psychischen Faktoren explizit aufgenommen. Die konsequente Erfassung, Beurteilung und Gestaltung der Arbeitssituation ist somit nun gesetzliche Anforderung an Unternehmen und Behörden. Das Bundesarbeitsgericht [BAG] hat die Grundzüge der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen bereits in den Jahren 2001, 2004 und 2008 in Grundsatzurteilen gekennzeichnet. Dennoch ist die Umsetzung nach wie vor ungenügend.

Die Gründe hierfür sind:

  • fehlendes Wissen über die Notwendigkeiten und Möglichkeiten
  • Ängste vor zu hohen [Folge-]Kosten
  • fehlende Erfahrung mit Instrumenten zur Ermittlung von Gefährdungen
  • das Fehlen geeigneter Grenzwerte zur Risikobeurteilung
  • das Fehlen umsetzungsreifer Prozessbeschreibungen
  • unzureichendes Handlungswissen bei den betrieblichen Akteuren
  • Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Maßnahmen in Bezug auf „weiche“ Faktoren

Das führte zu Unsicherheit bis teilweise zur Ablehnung des Themas durch die Betriebsräte und Führungskräfte vor Ort. Zudem ist der Begriff „Psyche“ immer noch mit Befürchtungen seitens der Mitarbeiter/innen belegt.

Die Lösung: Beratung und Durchführung mit dem IfG

Wir stellen Ihnen ein komplettes Konzept für Ihre Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen zur Verfügung. Dieses orientiert sich dabei an den einschlägigen Vorgaben des Gesetzgebers sowie der Unfallversicherer um eine rechtskonforme Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen zu gewährleisten. Um darüber hinaus flexibel auf Ihre Bedürfnisse und Anforderungen eingehen zu können, stellen wir Ihnen verschiedene Methoden und Instrumente zur Ermittlung und Beurteilung der psychischen Belastungsfaktoren zur Verfügung. Da wir uns nicht auf eine Vorgehensweise oder Instrument beschränken, können wir Ihnen somit größtmögliche Anpassung an Ihr Unternehmen sicherstellen. Dies zeigen auch unsere Erfahrungen in der Anwendung – von produzierenden Klein- und Mittelstandsunternehmen bis zu Konzernen und Bundesverwaltungen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über unsere Vorgehensweise oder klicken Sie auf die einzelnen Prozessschritte im folgenden Diagramm, um zu einer Detailbeschreibung zu gelangen. Hier erhalten Sie ebenfalls einen Überblick über unsere eingesetzten Methoden und Instrumente. 

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in Ihrem Unternehmen?

Sie möchten eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in Ihrem Unternehmen durchführen? Sie haben weitere Fragen zu unserem Konzept oder möchten ein Angebot anfordern? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Gerne beraten wir Sie und erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot.

Sie möchten eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in Ihrem Unternehmen durchführen? Sie haben weitere Fragen zum Delta31® ?

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf! Gerne berate ich Sie und erstelle Ihnen ein konkretes Angebot.

Ihr Dipl.-Psych. Johannes Lange

Telefon: + 49 [341] 521162 0
E-Mail: lange@gesundheitsmanagement.com