zurück

Was die CO2-Konzentration in der Luft mit Corona zu tun hat…

Frische Luft ist wichtig, zum Atmen, zum Durchatmen aber auch um Energie zu tanken. Auch im Büro, in der Werkstatt und in allen anderen Räumen in denen gearbeitet wird, sorgt eine gute Belüftung für ein gutes und gesundes Raumklima, das zur Gesundheit und geistigen Fitness jedes Beschäftigten beiträgt. Jeder Arbeitgeber hat deshalb dafür zu sorgen, dass die Räume ausreichend mit frischer Luft versorgt werden, so will es auch die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV § 3 Absatz 1), konkretisiert durch die Technische Regel für Arbeitsstätten (ASR A3.6).

In Zeiten von Corona ist das richtige Lüftungskonzept besonders wichtig, auch in der allgemein bekannten AHA + C + L Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske + CoronaApp + Lüften), wird das Lüften als Maßnahme extra erwähnt.

Seit August gilt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel, die den Arbeitgeber besonders in die Pflicht ruft und die Wichtigkeit des Lüftens hervorhebt. Verstärktes Lüften (Querlüften nicht Kippen!) führt zu einem vermehrten Luftaustausch und damit zu einer Verringerung von Aerosolen. Denn je höher die Anzahl an Aerosolen, desto höher ist auch das Risiko einer Ansteckung mit Viren oder Bakterien und somit auch mit dem COVID-19-Virus.

Kann man Aerosole messen und was hat das jetzt mit der CO2-Konzentration in der Luft zu tun?

Nein, aber die Arbeitsschutzregel besagt: Wenn man einen Indikator für die Aerosol- Konzentration und somit für die Luftqualität in Räumen braucht, kann man sich an die Konzentration von Kohlenstoffdioxid (CO2) orientieren. Warum CO2? Weil in einem Büroraum der Mensch die einzige „Sache“ ist, die CO2 emittiert, und zwar beim Ausatmen.

Diese CO2-Konzentration ist messbar und somit kann man die Luftqualität in Räumen einwandfrei bestimmen und bewerten. Als Grenzwert gilt dabei eine Konzentration von 1.000 ppm (parts per million) – jedoch gilt: „je niedriger, umso besser.“

Gleichzeitig kann man die CO2-Konzentration auch berechnen, dafür braucht man drei Faktoren:

  1. Größe des Raumes
  2. Anzahl der Personen
  3. Tätigkeiten der Personen

Um die optimale Luftqualität herzustellen, braucht es eine genaue Bewertung und Ermittlung, die wir für Sie durchführen können, da auch die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit die Luftqualität beeinflussen. Es gibt drei Möglichkeiten: Berechnung, Messung oder eine Kombination aus beiden.

Mit unseren Messgeräten werden verschiedenen Messwerte bzgl. Luftqualität ermittelt, um daraus eine Übersicht zu erstellen, die alle Messergebnisse auswertet und interpretiert oder mittels unseren Berechnungstabellen eine Abschätzung durchgeführt. Daraus entwickeln wir ein maßgeschneidertes Lüftungskonzept, das optimal auf Ihre Bedürfnisse angepasst ist und alle gesetzlichen Vorschriften und Richtwerte befolgt. Für frische Köpfe und ein gesundes Raumklima.

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem individuellen Lüftungskonzept und bieten dazu auch ein Info Online-Seminar an: Info Online-Seminar zur Messung und Berechnung der Luftqualität – IfG – Sicherheit + Gesundheit (goliat-agentur.de)

 

Ansprechpartner: Ilan Neidhardt, neidhardt@gesundheitsmanagement.com

3d cell virus

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr persönlicher Berater
Dr. Ingo Weinreich
Geschäftsführer

Sie haben Fragen zu unseren Lösungen oder möchten die Möglichkeiten mit IfG ausloten? Dann nehmen Sie Kontakt zu mir auf!

Rückrufservice