Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen nach ArbSchG

Der Bundesrat hat dem Gesetz zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen [BUK-NOG] zugestimmt. Dies hat u. a. Auswirkungen auf das Arbeitsschutzgesetz [ArbSchG]. Das BUK-NOG präzisiert die Pflicht des Arbeitgebers, für seine Beschäftigten, eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen durchzuführen. Die Gesetzesänderung beendet die Diskussion, ob psychische Belastungen überhaupt dem gesetzlich verpflichteten Arbeitsschutz zugehören. Des Weiteren ergibt sich daraus auch die klare Anforderung, die Arbeitsbedingungen von Millionen von Beschäftigten unter die Lupe zu nehmen.

Inhalte

  • Die Psyche im Kontext der Arbeit
  • Definition psychischer Belastungen / DIN-ISO 10075
  • Folgen von Fehlbelastungen / Fehlbelastungen [er]kennen
  • Exkurs: Burn Out
  • Vorgehensweisen zur Gefährdungsbeurteilung
  • Instrumente zur Gefährdungsbeurteilung
  • Praxisbeispiele zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung in Unternehmen

Zielgruppen

Gesundheits- und Arbeitsschutzberate/r, Betriebsärzte/in, Arbeitsmediziner/innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Führungskräfte, Gesundheitsmanager/in, Betriebsräte/in, alle anderen Interessierten

Kosten: € 395,00 zzgl. MwSt.

In der Teilnehmerpauschale sind Teilnehmerunterlagen sowie Verpflegung [Getränke, zwei Kaffeepausen, ein Mittagessen] inklusive. Übernachtungskosten, Reisekosten o. ä. werden seitens der IfG GmbH nicht getragen.

Termine

Dauer: 1 Tag